MÜNZEN- UND MEDAILLENSAMMLUNG

Dieser Sammlungsbereich ist eng verknüpft mit den Museumsabteilungen zur Stadt- und Landesgeschichte. Entsprechend umfasst er stadthannoversche Münzprägungen bis 1674 und landesherrliche Prägungen vom Mittelalter bis 1866 sowie in kleinerem Umfang Hartgeld und Banknoten des Deutschen Reiches bis 1945.

Der numismatische Bestand wird ergänzt durch Sondersammlungen zu Ersatz- und Notgeld. Hier finden sich Wertmarken meist hannoverscher Betriebe und Einrichtungen seit der Mitte des 19. Jahrhunderts. Als Teil der „Weltkriegssammlung“ des Museums wurde ab 1914 reichsweit gedrucktes wie geprägtes Ersatzgeld / Notgeld gesammelt, wie es Betriebe, Kommunen und die Armee zu unterschiedlichen Zwecken herausgebracht haben, u.a. in der von Kleingeldmangel geprägten Anfangsphase des 1. Weltkrieges.

Der Bestand an Medaillen ist sehr heterogen. Eine wichtige Gruppe bilden die Medaillen, die sich auf das frühere Herrscherhaus der Welfen beziehen und den Zeitraum vom ausgehenden 17. Jahrhundert bis zum Ende des 19. Jahrhunderts abdecken. Zahlreich sind die ab dem 19. Jahrhundert erschienenen Medaillen auf bedeutende Persönlichkeiten, auf Jubiläen, Vereine, Ausstellungen und herausragende einzelne Ereignisse.

Schraubtaler Georg I. (Foto: HMH/R. Gottschalk).

Schraubtaler
„Schraubtaler“ sind aus Münzen gefertigte, kleine Behältnisse. Generell bestehen sie aus zwei Teilen, die durch ein Schraubgewinde verbunden sind. Der vorliegende Schraubtaler ist aus einem Braunschweig-Lüneburgischen Reichstaler des Münzmeisters Heinrich Christian Bonhorst aus dem Jahr 1720 zusammengesetzt. Die eine Seite zeigt ein geharnischtes Brustbild König Georgs I. von Großbritannien mit Lorbeerkranz und unterlegtem Mantel. Auf der Rückseite ist das von einem Löwen und Einhorn gehaltene gekrönte und vom Hosenbandorden umgebene englische Wappen zu sehen. Der hohle Taler enthält sieben farbig bemalte, durchscheinende Glimmereinlagen. Legt man diese auf die farbige Darstellung am Talerboden, entstehen verschiedene Szenen eines an einem Tisch sitzenden Liebespaares. Möglicherweise wurde der Schraubtaler in Augsburg hergestellt. (hmh)

< zurück zu Historisches Museum Hannover

Print Friendly, PDF & Email