AKTUELLES

Möchten Sie persönlich über zukünftige Vorträge und Veranstaltungen informiert werden? Melden Sie sich hier bei uns an.

Vortrag: Mittwoch, 10. November 2021, 18:30 Uhr

Numismatische Gesellschaft zu Hannover e.V.

im Vortragsraum des Museums August Kestner, Trammplatz 3, 30159 Hannover

Dr. Hans-Jürgen Ulonska, Erfurt

Gustav II. Adolf im Spiegel von Münzen und Medaillen
– unter besonderer Berücksichtigung des 30- jährigen Krieges –

Im Sommer des Jahres 1631 landete der schwedische König mit seinen Truppen an der Nordspitze der Insel Usedom, um seitens des Protestantismus in den 30-jährigen Krieg einzugreifen. Im Gefolge seiner Feldzüge entspannte sich eine reichhaltige Prägetätigkeit, die hinsichtlich der Prägestätten – v. a. posthumer Prägungen – bis heute nicht endgültig aufgeklärt ist.
Die Prägungen für die schwedische Krone dienten unter Verwendung von erbeutetem Kirchensilber (bspw.: Würzburg) primär der Bezahlung von Truppen und wurden vornehmlich in entsprechend ausgerüsteten Kreismünzstätten vorgenommen. Zu den ermittelten Münzstätten zählen in alphabetischer Reihenfolge ab 1631: Erfurt, Frankfurt, Fürth, Hildesheim, Nürnberg, Straßburg, Osnabrück, Weimar, Wolgast und Würzburg.

Doppelter Sterbetaler 1634 Erfurt (Foto: H.-J. Ulonska).

Ein besonderes Kapitel beinhaltet Medaillen zu Lebzeiten und nach seinem Tod in der Schlacht bei Lützen November 1632. Neben Münzen dienten diese Medaillen zugleich der Verherrlichung bzw. Bezeugung des evangelischen Glaubensbekenntnisses und reichen bis in die Gegenwart hinein (bspw.: Gustav- Adolf- Werke).
Der tragische Kreis schließt sich in Wolgast unweit der 1631 erfolgten Landung. Über ein Jahr dauerte der Trauerzug von Meuchen bis nach Schweden und der Beisetzung in Stockholm. Der Vortrag kann lediglich einen kleinen numismatischen Einblick gewähren, ist Teil einer seit über 30 Jahren währenden wissenschaftlichen und ehrenamtlich betriebenen Forschungsarbeit. Die wissenschaftlichen Früchte dieser Arbeiten dürfen zwar keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben, sollen jedoch nach erfolgter Ernte in einem zusammenfassenden Werk veröffentlicht werden.

Anmerkung: Museumseintritt für Nichtmitglieder der NGH.

Print Friendly, PDF & Email