MÜNZSAMMLUNG, HISTORISCHES MUSEUM HANNOVER (HMH)

Historisches Museum Hannover (Foto: Wikipedia)

Das „Historische Museum am Hohen Ufer“, wie der offizielle Name lautet, wurde 1903 als „Vaterländisches Museum der Stadt Hannover“ gegründet. Es umfasste die Abteilungen Stadtgeschichte, Landesgeschichte sowie Volkskunde Niedersachsens.
1943 gingen die stadt- und militärgeschichtlichen Bestände durch Luftangriffe weitgehend verloren. Nach dem 2. Weltkrieg bereitete man, nun als „Niedersächsisches Heimatmuseum“ den Bau eines neuen Museums vor. 1966 konnte der vom Architekten Dieter Oesterlen entworfene Neubau eröffnet werden. Als eines der ersten bundesdeutschen Museen widmete sich das Haus ab 1978 mit einer Reihe zeitgeschichtlicher Ausstellungen der Aufarbeitung der NS-Zeit.
Aktuell versteht sich das Historische Museum Hannover als das materielle Gedächtnis der Stadt und Ort der Kommunikation über die Geschichte der Stadt und Region Hannover. Die Sammlungen des Historischen Museums Hannover umfassen Objekte vom Mittelalter bis zur Gegenwart in einer großen Bandbreite. Zu den ursprünglichen Beständen kamen in den letzten Jahrzehnten Sammlungsbereiche zur Zeitgeschichte, zur Wirtschafts- und Technikgeschichte und zur Migrationsgeschichte hinzu. (hmh)

Aktuell ist das Museum für eine mehrjährige Grundsanierung geschlossen. Hier ist das Museum bei museum-digital zu finden:

Münzen- und Medaillensammlung

Orden und Ehrenzeichen

Print Friendly, PDF & Email